Kontakt

PROJEKT?

Projekt bezeichnet mehrere Arbeiten (Stücke, Inzenierungsansätze, Performances oder Installationen) die in einem Zusammenhang miteinander stehen.
Meist ist es die Beschäftigung mit einem bestimmten Material, das die einzelnen arbeiten miteinander verbindet und in einem wechselseitigen Prozess auch befördert. Denn mit wachsender Erfahrung im Umgang mit dem Material verändert sich die Qualität der Arbeit.

Die Arbeit mit Material und Objekten braucht viel Zeit und Geduld und ich halte es für wichtig, mit dem Projekt-Gedanken eine weitergehende Arbeit zu verfolgen, der Produktionswahnsinn der freien Theaterlandschaft etwas entgegenzusetzt.

So hat sich im Verlaufe des Projekt BABELFISH überhaupt erst das know-ow für die Herstellung der Latexkörper erntwickelt. Dabei stand die Erforschung der Ausdrucksmöglichkeiten von aufblasbaren Körpern und die Symbiose von Spieler und Material im Vordergrund.
In den unterschiedlichsten Darstellungsformen, von Punk-Rock-Auftritt zur Installation, von der ortsspeziefischen Raumbespielung zum “exportierbaren” Bühnenstück, vom Soloaktionen bis zur 8-köpfigen Ensemblearbeit wurde dabei experimentiert…

Das Projekt PAN zeigt ein Beispiel für eine kontinuierliche künstlerische Weiterentwicklung auf:
Das Bühnenstück PANDORA Frequenz hat sich über die Erfahrung von 4 Jahren stark verändert.
Das 2006 mit öffentlichen Mittel geförderte Stück hat sich sozusagen in “freier Wildbahn” weiterentwickelt – was eine wichtige und nótwendige Möglichkeit geboten hat, eine Material (bzw. Objekt) langfristig zu untersuchen.

Das Projekt FLAT FACE untersucht die Möglichkeiten eines Bildschirms als Maske:
Hierbei steht der technische Mechanismus im Mittelpunkt, dessen künstlerische Kraft und Ausdruckform im versch. Zusammenhängen erforscht wird: von szenischen Experimente, zu fertigen Inszenierungen und und der Workshoparbeit.

Ein Projekt ist nicht planbar, damit aus einer Idee oder einem Stück eine lägerfristige Entwicklung folgt braucht es eine gross Mütze voll mit Glück.

Kondidat für künftige Projekte könnten sein. *die Knochenarbeit aus STYX, die eine weiteren künstlerischen Erkundung erfordert und das *das zirzensische Objektensembles von Z!, das in verschiedenen theatralen & öffentlichen Räumen erprobt werden will.